Daten aus Spionagesoftware sind kein Kündigungsgrund


Eine Chefin kündigte - zu Unrecht - einen Angestellten, nachdem dieser den Computer während der Arbeitszeit privat nutzte.

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat entschieden, dass Daten aus einer Überwachungssoftware für eine Kündigung nicht genutzt werden dürfen, vor allem wenn diese heimlich installiert wurde und kein auf Tatsachen beruhender Verdacht einer Straftat (…) gegeben ist.

Richter werteten diesen Fall als einen starken Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Angestellten, sodass die Beweismittel nicht verwertet werden konnten.

Zum ausführlichen Artikel des Spiegels

Übersicht Rechtsprechungen & Urteile


Ihr(e) Ansprechpartner

Sie wünschen eine Beratung in Rechtsfragen?

Wir beraten Sie gerne ausführlich in allen Fragen rund um das Thema Recht. Rufen Sie hierzu unsere Zentrale an unter: +49 931 359390, wir verbinden Sie dann mit der entsprechenden Fachabteilung. Außerhalb der Geschäftszeiten können Sie Ihr Anliegen auch bequem über unser Anfrageformular an uns senden. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen.

Die mit rotem Punkt gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

*
*
*

Datenschutzerklärung
Die von Ihnen angegebenen Daten werden für die Geschäftsabwicklung gespeichert und genutzt. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Der Nutzung der Daten zur postalischen Information über unsere Dienstleistungen und Produkte im gewerblichen Rechtsschutz können Sie jederzeit durch formlose Mitteilung an Cornea Franz Rechtsanwälte Partnerschaft mBB, Berliner Platz 10, 97080 Würzburg v. d. H. widersprechen.