Kanzleisitz Würzburg: +49 931 35939-0
Kanzleisitz Schweinfurt: +49 9721 2004-0
Kanzleisitz Fulda: +49 661 901644-0
Kanzleisitz Nürnberg: +49 911 530067-0
Kanzleisitz Würzburg: [email protected]
Kanzleisitz Schweinfurt: [email protected]
Kanzleisitz Fulda: [email protected]
Kanzleisitz Nürnberg: [email protected]

Tragen Sie Ihren Suchbegriff bitte in folgendes Feld ein und klicken Sie auf „Suche“:

Cornea Franz Rechtsanwälte

– Alle News im Überblick –

Newsletter

Ratgeber Familienrecht

Karriere

Veranstaltungen

CF intern

Transparenzregisteranfragen

Vollmachten

Cornea Franz Rechtsanwälte

Anwälte

Notar

Team
Rechtsgebiete der Kanzlei Cornea Franz
Apothekenrecht
Arbeitsrecht

Arztrecht

Bank- und Kapitalanlagerecht
Baurecht
Betäubungsmittelrecht
Compliance
Domainrecht
Erbrecht
Familienrecht
Forderungsmanagement / Inkasso
Grundstücks- und Immobilienrecht
Gesellschaftsrecht
Gewerblicher Rechtsschutz
Handelsrecht
Handelsvertreterrecht
IT-Recht
Kaufrecht

M&A

Markenrecht

Medienrecht

Medizinrecht

Mietrecht

Notar

Sanierungsrecht | Insolvenzrecht

Steuerrecht

Steuerstrafrecht

Strafrecht

Unternehmensnachfolge
Urheberrecht

Verkehrsrecht

Wettbewerbsrecht
Wirtschaftsrecht

Zwangsvollstreckung

Gesellschaftsrecht Würzburg Fulda Schweinfurt
Kontaktformular

Geschäftszeiten

Standorte

Würzburg
Fulda
Schweinfurt
Lohr am Main

Nürnberg

Kann man eine Geruchsmarke eintragen lassen?

Markenrecht

Eintragbarkeit von Geruchsmarken

Neben den klassischen Wort- und Bildmarken gibt es viele weitere Markenformen. Auch Düfte können grundsätzlich als Geruchsmarke eingetragen werden. Voraussetzung nach § 8 Abs. 1 MarkenG ist hierfür, dass der konkrete Geruch eindeutig bestimmbar ist. Er muss also im Markenregister so dargestellt werden, dass der Schutzumfang der Marke für Dritte klar zu erkennen ist.

In früherer Rechtsprechung hat das europäische Markenamt (früher „HABM“) beispielsweise „the smell of fresh cut grass“ für Tennisbälle für markenfähig und eintragbar erachtet, da der Anmeldung die Beschreibung „Besteht aus dem Duft von frisch gemähtem Gras, aufgetragen auf das Produkt“ beigefügt war (HABM, WRP 1999, 681).

In späterer Rechtsprechung wurde die Voraussetzung der grafischen Darstellbarkeit aber enger gesehen. Der EuGH hat mit Urteil vom 27.10.2005, Az.: T-305/04 „Duft einer Erdbeere“ ausgeführt, dass weder chemische Formeln noch eine Beschreibung durch Worte noch die Hinterlegung einer Probe als Beschreibung des Geruchs diesem Erfordernis genügen (EuGH Entsch. v. 12.12.2002, C-273/00). Eine chemische Darstellung würden die meisten schlicht nicht verstehen, außerdem könnten auch nicht genannte Einflüsse wie die Umgebungstemperatur Einfluss nehmen auf den durch die chemische Verbindung entstandenen Geruch nehmen. Eine wörtliche Beschreibung des Geruchs wäre nicht präzise und zu subjektiv, da jeder einen Geruch anders wahrnimmt (was meint beispielsweise „fruchtig“?). Eine Hinterlegung eines Duftmusters beim Amt genügt deshalb nicht, weil es schon keine „grafische Darstellung“ der Marke ist; zudem können sich Gerüche mit Zeitablauf verändern oder verflüchtigen können.

Geruchsmarkenanmeldung beim Bundespatentgericht

Aktuell wurde eine der seltenen Geruchsmarkenanmeldungen zurückgewiesen. Angemeldet war „der Geruch von Honig aus Nektar der Heidekrautart ‚Besenheide‘ auf Golfbällen“. Das Bundespatentgericht hat diese Anmeldung mit der vom EuGH vorgegebenen Begründung zurückgewiesen: der Geruch ist schlicht nicht grafisch darstellbar. Die Beschreibung ist nicht objektiv genug, da der Honig bei jeder Ernte anders riechen könnte. Auch die Beschreibung „kräftig-aromatisch herber Geruch“ war dem Gericht zu subjektiv, da jedes dieser Adjektive unbestimmt ist (BPatG, Beschluss vom 20.09.2023, Az. 29 W (pat) 515/21).

Zusammengefasst gilt: Grundsätzlich können Düfte unterscheidungskräftig sein. Für eine Eintragung als Marke fehlt es bislang aber an der Möglichkeit, Düfte grafisch darzustellen.

Haben Sie Fragen zu einer Markenanmeldung? Unsere Fachanwältin für Gewerblichen Rechtschutz Frau Maria Herzog steht Ihnen in unserer Kanzlei in Nürnberg gerne zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner:

Maria Herzog

Maria Herzog

  • Rechtsanwältin
  • Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz